Wasserdichte Faltpavillons kaufen: Das gilt es zu beachten

Das passende Faltzelt für Regentage

Ein Faltzelt ist mehr als nur eine optische Entscheidung. Es soll Schutz bieten vor Sonne, Wind – und im Idealfall auch Regen. Deshalb greifen gerade Benutzer im Profi-Bereich bevorzug zu einem wasserdichten Faltpavillon. Aber welche Kriterien gelten dafür überhaupt und ab wann darf ein Faltzelt zurecht als „wasserdicht“ bezeichnet werden? Wir informieren Dich darüber, worauf Du beim Kauf achten solltest!

Anwendungsbereiche von wasserdichten Faltpavillons: Wo werden sie gebraucht?

Generell sollte jedes Faltzelt – auch im privaten Garteneinsatz – ein Mindestmass an Regen aushalten. Schliesslich möchte niemand das Zelt sofort einklappen und reingehen müssen, sobald sich ein wenig Niederschlag ankündigt. Geht es um den professionellen und gewerblichen Bereich, ist ein vollständig wasserdichter Faltpavillon unerlässlich. Deshalb finden sie z. B. Anwendung als Marktzelt, Schnelleinsatzzelt, Arbeitszelt, Party- und Eventzelt, Gartenzelt, Outdoorzelt, Gastronomiezelt, Promotionzelt und mehr.

Die Vorteile von wasserdichten Pro-Tent Faltzelten

100 % wasserdicht
Wassersäule bis 10.000 mm
Winddicht und wetterfest

Wasserdichte Faltpavillons: An diesen Normen kannst Du Dich orientieren

Wenn Du einen Faltpavillon für den Ausseneinsatz kaufst, solltest Du unbedingt sichergehen, dass das Modell wirklich wasserdicht ist. Die Norm ISO 811 (DIN EN 20811:1992) bestimmt den Widerstand von Textilien gegen das Durchdringen von Wasser. Geprüft wird, welchem Wasserdruck eine Oberfläche standhält, bis der dritte Tropfen den Stoff durchdrungen hat.

Die europäische Norm EN 343:2003 bezieht sich auf Regenschutzkleidung und orientiert sich am Wasserdruck. Danach ist ein Produkt mit einer Wassersäule ab 800 mm wasserdicht Klasse 2, ab 1.300 mm wasserdicht Klasse 3.

Noch strengere Massstäbe legt die EMPA (Eidgenössische Materialprüfanstalt) in St. Gallen (Schweiz) an: Erst ab einer Wassersäule von 4.000 mm stuft sie Funktionsmaterial als wasserdicht ein. Pro‑Tent Stoffe verfügen übrigens über eine Wassersäule von 10.000 mm.

Wasserabweisend reicht bei Faltzelten nicht aus

Du kennst das von Schuhen: Mit einer einfachen Imprägnierung macht man Textilien oder andere Materialien wasserabweisend. Wenn ein Faltzelt nur als wasserabweisend, nicht aber als wasserdicht gekennzeichnet ist, solltest Du die Finger davonlassen. Denn wasserabweisend endet da, wo wasserdicht erst beginnt – bei einer Wassersäule von 800 mm. Unter einem wasserabweisenden Zelt wirst du bei Regen also trotzdem nass.

Weitere Entscheidungshilfen für den Kauf wasserdichter Faltpavillons

Um herauszufinden, ob ein Faltpavillon auch Dauerregen standhält, solltest Du Dir die gesamte Verarbeitung genau anschauen. Denn neben der Wasserdichte des verwendeten Stoffes gilt es vor allem die Nähte zu prüfen. Diese müssen mindestens mit einem Nahtabdichtungsband versehen sein. Noch besser ist, wenn der verwendete Faden ebenfalls wasserabweisend ist.

Zu guter Letzt kommt es auch auf einen perfekten Dachschnitt mit einem gleichmässigen Gefälle an. Das sieht nicht nur toll aus, sondern verhindert auch, dass sich Wassersäcke bilden. Blendenspanner unterbinden diese Gefahr zusätzlich. Wer es nicht nur wasserdicht, sondern auch winddicht mag, ist mit unseren Premium-Faltzelten Pro-Tent MODUL 4000 und Pro-Tent 5000 mit patentiertem Omegaprofil bestens beraten. Da die Seitenwände direkt in die Systemnut eingezogen werden, schliessen die Pavillons absolut wasser- und winddicht ab.

Pro-Tent Zubehör für wasserdichte Faltpavillons

Regenrinnen / Dachrinnen

Die PVC-Dachrinne mit leichtem Gefälle sorgt dafür, dass der Regen zwischen zwei Faltzelten abfliessen kann.

Vordach-Set

Das Vordach-Set erweitert Dein Faltzelt um zusätzliche überdachte Fläche – und bietet so mehr Regenschutz.

Wasserdichte Seitenwände

Um auch seitlich auftreffenden Regen abzuhalten, empfehlen wir die Ausstattung des Zeltes mit Seitenwänden.

Gewichtsplatten

Unsere Gewichtsplatten sorgen für ausreichende Sicherung des Zelts – auch bei Regen und plötzlich auftretenden Windböen. 

Bodenplatte

Unsere Bodenplatte sorgt auch bei Starkregen für einen tritt- und rutschfesten Zelt-Innenbereich.

Zeltgrössen von wasserdichten Faltzelten

Größen Pro-Tent 2000Pro-Tent MODUL 4000Pro-Tent 5000
1,5 × 1,5 m    
2 × 2 m    
2,4 × 2,4 m    
3 × 1,5 m    
3 × 2 m    
3 × 3 m
4 × 2 m    
4 × 4 m    
4,5 × 3 m
6 × 3 m
6 × 4 m    
8 × 4 m    

Häufig gestellte Fragen zu wasserdichten Faltzelten

Wie wasserdicht der Pavillon ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben der Wassersäule, die nach Massstäben der Schweizer EMPA über 4.000 mm liegen sollte, kommt es entscheidend auf die Spannung des Faltzeltstoffes an. Ist die Spannung dank der Konstruktion des Pavillons hoch, kann man sich ggfs. auch mit einer geringeren Wassersäule zufriedengeben.

Zum Vergleich: Ein Regenschirm hat eine Wassersäule von etwa 400 mm und hält für gewöhnlich trocken. Die wirklichen Schwachpunkte sind die Nähte. Hier solltest Du darauf achten, dass diese besonders verstärkt sind, um den Regen draussen zu halten.

Für Faltpavillons im Outdoor-Bereich gelten prinzipiell dieselben Massstäbe wie für Campingausrüstungen. Die notwendige Höhe der Wassersäule, die erreicht werden muss, um als wasserdicht zu gelten, schwankt je nach Norm. Während die europäische Norm EN 343:2003 Textilien ab 1.300 mm Wassersäule bereits als wasserdicht Klasse 3 bezeichnet, geht die Schweizer EMPA davon aus, dass Wasserdichte erst ab über 4.000 mm Wassersäule gegeben ist. Idealerweise achtest Du also darauf, dass die Werte zumindest zwischen 3.000 bis 4.000 mm liegen. Darüber hinaus solltest Du zusätzlich überprüfen, ob die weiteren Faktoren für ein wasserdichtes Zelt gegeben sind.

Die Outdoor-Stoffe von Pro-Tent Faltzelten zeichnen sich durch eine aussergewöhnliche Wasserdichtigkeit aus. Aufgrund der einseitigen PU-Beschichtung erreichen sie eine Wassersäule von 10.000 mm und übertreffen somit alle genannten Normen, weshalb wir sie zurecht als 100 % wasserdicht bezeichnen.

Dank unserer Giebel-Druckfeder in der Dachkonstruktion sorgen wir zu jedem Zeitpunkt für eine ideale Dachspannung bei all unseren Faltzelten. Dadurch entstehen keine Wassersäcke und der Niederschlag wird fachgerecht abgeleitet. Darüber hinaus setzen wir für wasserdichte Nähte einen wasserabweisenden Faden ein. Anschliessend wird die Naht zusätzlich per Nahtabdichtungsband wasserdicht gemacht. Darüber hinaus bieten wir eine Vielzahl an Zubehör – Regenrinnen, Vordächer, wasserdichte Seitenwände, Regenschürzen, Befestigungen – die zusätzlich zur Widerstandsfähigkeit gegen Wasser beitragen. Alle Stoffe von Pro-Tent haben eine PU-Beschichtung und erreichen so eine herausragende Wassersäule von 10.000 mm.

Wird ein Faltzeltstoff als wasserabweisend gekennzeichnet, bedeutet das lediglich, dass Wasser nicht ungehindert in den Stoff eindringen kann, sondern abperlt. Mit einem Imprägnierspray lässt sich dieser sogenannte Lotus-Effekt erreichen.

Allerdings ist damit nicht gesagt, dass der Stoff auch wasserdicht ist, also auf Dauer kein Wasser ins Innere des Faltpavillons dringt. Gemessen wird jeweils der Wasserdruck, dem der Stoff standhält, bis sich drei Tropfen im Inneren zeigen.

Die Wassersäule liegt bei wasserabweisenden Materialien bei bis zu 800 mm. Alles, was darüber liegt, gilt grundsätzlich als wasserdicht. Sicherer ist es jedoch, einen höheren Wert im Bereich von mindestens über 3.000 mm Wassersäule anzupeilen, da z. B. die Schweizer EMPA erst ab 4.000 mm von tatsächlicher Wasserdichte ausgeht. Alle Pro‑Tent Faltzelte sind wasserabweisend und darüber hinaus auch wasserdicht mit einer Wassersäule von 10.000 mm.

Unter dem Lotus-Effekt wird das Abperlen von Wasser an einer Oberfläche bezeichnet. Diese ergibt sich aus einer geringen Benetzbarkeit. Der Name leitet sich von der Lotuspflanze ab, auf deren Blätter sich durch das Abperlen die berühmten Tropfen bilden.

Oft werden Zeltstoffe mit diesem Lotus-Effekt beworben. Dieses Abperlen bedeutet allerdings in erster Linie lediglich, dass der Zeltstoff wasserabweisend ist, was bereits bei einer Wassersäule unter 1.000 mm gegeben ist. Ob das Faltzelt wirklich wasserdicht ist, hängt von anderen Kriterien wie einer höheren Wassersäule (mindestens 3.000–5.000 mm), verstärkten Nähten sowie der Dachspannung ab. Der Lotus-Effekt allein ist also kein aussagekräftiges Kriterium für die Wasserdichte, da er schon mit einer geringen Wassersäule erreicht wird.

Zu starkem Regen gehört häufig auch Wind. Wenn Du also auf der Suche nach einem wasserdichten Faltzelt bist, solltest Du ebenfalls darauf achten, dass es sich um einen sturmfesten Faltpavillon handelt. Die Pro-Tent Faltzelte halten bei einer adäquaten Sicherung mit Gewichtsplatten und korrekter Abspannung eine Windstärke von mindestens 8 stand. Ab dieser Windstärke spricht man von einem Sturm, bei dem sich Menschen nicht mehr im Freien aufhalten sollten und im Zweifelsfall auch ein Faltzelt besser abgebaut werden sollte. Bei Pro-Tent erhältst Du also die ideale Kombination aus Wasserdichte und Sturmsicherheit.

Dein wasserdichtes Faltzelt von Pro-Tent auf einen Blick

  • Alle Zeltdächer und -wände sind 100 % wasserdicht
  • Die Wassersäule übertrifft mit 10.000 mm gängige Normen um mehr als das Doppelte
  • Vielfältiges Zubehör für mehr Sicherheit
  • 3 Modelle in insgesamt 12 Standardgrössen
  • Zusätzlich windsicher bis Windstärke 8, frostsicher, UV-Sicherheitsfaktor 50+ und schwer entflammbar nach B1

Wasserdichte Faltzelte im Überblick

Wähle Dein neues Faltzelt aus

Erfahrungen & Bewertungen zu Pro-Tent AG